Presse

Pressemitteilungen

Pressespiegel

18.11.2011: MAZ Nachtfluggegner streben Volksbegehren an / Chancen stehen nicht schlecht

17.11.2011: MAZ Auf dem Weg zum Bürgerentscheid

17.11.2011: Presse-Ticker Anhörung Nachtflugverbot

Stellungnahmen

Infos zum §29b LuftVG

Die BI Mahlow hat einen Info-Spot erstellt.

30.10.2011: ZDF

Leben in der Lärmhölle.
Die Kehrseite der ungebremsten Mobilität

Dröhnende Flugzeuge, donnernde Lastwagen, ratternde Güterzüge: Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland leiden massiv unter Lärm. Für viele wird das zum Gesundheitsproblem: Experten sehen in der Verlärmung der Umwelt sogar eine mögliche Ursache für vermehrt auftretende Krebserkrankungen bei Anwohnern von Flughäfen, Autobahnen und Schienenstrecken. planet e. geht der Frage nach, welche gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen Lärm für Menschen hat.
In Lörzweiler, einem idyllischen Weindorf in Rheinhessen, ist es mit der Ruhe vorbei, seit am 21. Oktober 2011 am Frankfurter Flughafen die neue Nordwest-Landebahn in Betrieb genommen wurde. Täglich fliegen jetzt bis zu 100 Jets in rund 1500 Metern Höhe über den Ort hinweg.

Einer, der das nicht hinnehmen will, ist Karsten Jacobs. Als Chef einer Bürgerinitiative gegen Fluglärm kämpft er gegen die neuen Flugrouten. Doch ob der große persönliche Einsatz auch Erfolg haben wird, ist mehr als fraglich. Denn lediglich der Kampf um ein Nachtflugverbot am größten deutschen Flughafen ist noch nicht endgültig entschieden.

Nichts für schwache Ohren

Mit Lärm zu leben - das versuchen die Menschen im Mittelrheintal zwischen Rüdesheim und Koblenz seit Jahrzehnten. Mit seinen steilen Weinbergslagen und den romantischen Burgen bildet das enge Tal eine einzigartige und international bekannte Kulturlandschaft. Doch die landschaftlichen Verhältnisse sind Segen und Fluch zugleich. Auf den schmalen Uferstreifen drängen sich neben kleinen, mittelalterlichen Ortschaften auf beiden Seiten des Rheins auch stark befahrene Schienenstrecken.
Über die Trassen des Mittelrheintals wird ein bedeutender Teil des Güterverkehrs abgewickelt, der Europa auf der Nord-Süd-Achse quert. Bis zu 500 Züge rattern jeden Tag durch das Tal, oft nur wenige Meter an den Wohnhäusern vorbei. Und das hat Folgen: Viele Anwohner leiden unter massiven Gesundheitsbeschwerden, vielerorts bleiben die Touristen aus, Hoteliers und Wirtschaften klagen über sinkende Gästezahlen. Und die Aussichten sind düster: Prognosen sagen voraus, dass der Güterverkehr in Deutschland bis 2025 um mehr als zwei Drittel zunehmen wird.

Gesundheitsrisiko Lärm

Experten sehen in Lärm ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko. Bluthochdruck, Herz-Kreislaufleiden, ja sogar Krebserkrankungen können auf sein Konto gehen. Auch höhere Reizbarkeit, schnellere Erschöpfung, klassisches Ohrensausen oder Tinnitus können durch Dauerbeschallung verursacht werden. Dabei ist Lärm als Krankmacher kein Einzelfall sondern ein Massenphänomen.

Studien belegen außerdem, dass Lärm die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigt. So kann zum Beispiel Fluglärm die schulische Leistungsfähigkeit von Kindern mindern. Mit zunehmendem Lärm fällt Kindern das Lesen schwerer und die Merkfähigkeit wird beeinträchtigt. Dabei hat Lärmbelästigung in der Nacht stärkere Auswirkungen als am Tag, da der Körper die nächtliche Ruhephase zur Erholung braucht.


Sendezeit
planet e: Leben in der Lärmhölle
Sonntag, 30.10.11 um 13:25 Uhr
ZDF.de